Ozonbehandlung – eine Revitalisierung pur

Die Ozon-Sauerstoff-Behandlung gehört zu den klassischen Methoden der Komplementärmedizin und wird vor allem bei chronischen Erkrankungen erfolgreich angewendet. Ozon, aus drei Sauerstoff-Atomen bestehend, ist äusserst labil und zerfällt im Kontakt mit dem Gewebe in aktive Elemente. Diese wirken einerseits antibakteriell und antiviral, andererseits fördern sie die Durchblutung und stärken die Abwehrkräfte.

Ozon – ein besonderes Gas
Ozon ist ein aus drei Sauerstoffmolekülen bestehendes Gas. Ozon hat aufgrund seiner starken Oxidationskraft eine ausgeprägte desinfizierende Wirkung und kann zur Inaktivierung von Viren, Pilzen oder Bakterien angewendet werden. Aufgrund dieser Eigenschaften wird Ozon weltweit in der Aufbereitung von Wasser eingesetzt. Circa 30 km über der Erdoberfläche sorgt eine Ozonschicht, die sogenannte Ozonsphäre, dafür, dass der schädliche Anteil der Ultraviolett-Strahlung der Sonne gefiltert und absorbiert wird. Dank dieser Eigenschaft des Ozons ist das Leben auf der Erde überhaupt möglich.

Ozon als Medikament
Das medizinische Ozon ist ein Gemisch aus Ozon und Sauerstoff in einer klar definierten und kontrollierten Konzentration. Die verwendete Ozondosis wird vom betreuenden Arzt je nach Krankheitsbild und Verträglichkeit definiert. Das medizinische Ozon kommt entweder direkt auf das betroffene Gewebe (z.B. Beutelbegasung bei Wunden) oder gelöst im Blut des Patienten zum Einsatz (grosse Eigenblutbehandlung). Im menschlichen Körper zerfällt das labile Ozon sofort zu aktiven Sauerstoffmolekülen, die folgende positive Wirkung ausüben:

  • antimikrobielle Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze
  • durchblutungsfördernde und revitalisierende Wirkung
  • Aktivierung des körpereigenen Immunsystems (Abwehrkräfte).



Indikationen für die Ozonbehandlung
Aus den spezifischen Eigenschaften des medizinischen Ozons ergeben sich drei grosse Anwendungsbereiche für diese Therapie:

  • Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen
  • Behandlung von viralen und bakteriellen Erkrankungen besonders bei chronischen Verläufen und Therapieresistenz unter konventionellen Methoden
  • Unterstützung des körpereigenen Immunsystems bei einer Vielzahl von chronischen Erkrankungen wie rheumatische Leiden, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Allergien und Krebserkrankungen.



Reflexe «Eigenblutbehandlung – vom Teufelspakt zur modernen Medizin» (PDF)